Sitzung vom 12.03.2019

Kindertagesbetreuung

Der Landkreis Neu-Ulm hat einen Teilplan „Kindertagesbetreuung im Landkreis Neu-Ulm“ erstellt und dabei die aktuelle Situation untersucht und ausgewertet und die Prognosen und Bedarfe für die kommenden Jahre ermittelt. Der Jugendhilfeplaner, Herr Lothar Girrbach, Fachbereich Jugend und Familie beim Landratsamt Neu-Ulm, hat das umfangreiche Zahlenwerk vorgestellt und über die voraussichtliche Entwicklung sowohl im Landkreis Neu-Ulm als auch für die Gemeinde Roggenburg erläutert. Auffallend ist ein stark steigender Betreuungsbedarf für Kinder in der Altersgruppe 0 – 3 Jahre. Hier haben sich innerhalb weniger Jahre die Bedarfe massiv verändert. Aktuell ist die Gemeinde Roggenburg noch gut in der Lage mit den vorhandenen Einrichtungen bedarfsgerechte Angebote zu unterbreiten. Die weitere Entwicklung muss aber ständig beobachtet und zu gegebener Zeit evtl. ergänzende Angebote ausgebaut werden.

 

Bauangelegenheiten

Der Gemeinderat hat den Bauantrag zum Anbau eines Treppenhauses an ein bestehendes Wohnhaus in der Weiherstraße in Biberach genehmigt – damit ist es möglich, das Gebäude künftig in drei Nutzungseinheiten aufzuteilen. Bereits vor einem Jahr wurde das gemeindliche Einvernehmen zum Bau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage im Silberdistelweg in Schießen erteilt. Um das gesamte Objekt höhengleich und damit barrierearm umsetzen zu können hat die Bauwerberin einen Tekturantrag eingereicht, dem der Gemeinderat seine Zustimmung erteilt hat. Auch der Neubau eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage im Heuweg in Meßhofen fand die Zustimmung des Gemeinderates. Nicht gefolgt ist der Gemeinderat dem Antrag zur Errichtung einer Zaunanlage zwischen zwei Grundstücken im Mühlbergweg – die hierfür erforderliche Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes wurde nicht genehmigt.

 

Kernwegenetzkonzept

Ein wichtiger Teilbereich des angestrebten Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes Iller-Roth-Biber ist die Erstellung eines interkommunalen gemarkungsübergreifenden Kernwegenetzkonzeptes. Der Gemeinderat hat im November die Entwurfsplanung verabschiedet, welche mittlerweile von dem beauftragten Büro mit dem Amt für Ländliche Entwicklung, Krumbach, abgestimmt worden ist. Aus der Abstimmung haben sich einige Punkte ergeben, über die erneut zu beraten war. Der Gemeinderat hat die angeregten Ergänzungen in den Randbereichen beraten und der Fortschreibung der Entwurfsplanung und der Priorisierung der einzelnen Wegestrecken zugestimmt.

 

 

Im nichtöffentlichen Teil hat der Gemeinderat weitere Aufträge im Zusammenhang mit der Ertüchtigung der Wasserversorgung erteilt: Die letzte große Ausschreibung in diesem Großprojekt umfasst den Neubau der Wasserleitungen von den Trinkwasserbrunnen zum neuen Hochbehälter und die Versorgungsleitungen vom Hochbehälter in die einzelnen Ortsnetze. Um mehr Wettbewerb zu generieren wurde die Ausschreibung auf zwei Lose aufgeteilt, für beide Lose wurde der Auftrag an die Firma Ritter und Deeg aus Kötz als wirtschaftlichster Bieter erteilt. Das Gesamtauftragsvolumen beläuft sich auf mehr als 2, 2 Millionen Euro und liegt damit gut 350.000 € über der Kostenberechnung – eine Entwicklung die dem Gemeinderat durchaus Sorge bereitet. Aus Rücksicht auf die Kostenentwicklung hat der Gemeinderat beim bereits vergebenen Gewerk „Holzbau“ ein Nebenangebot, das auf Antrag aus der Mitte des Gremiums zur Umsetzung einer konstruktiven Verbesserung eingeholt worden ist, bei Stimmengleichheit knapp abgelehnt.

 

Der Auftrag zur Errichtung eines Kleinkinderspielplatzes in Meßhofen geht an die Firma Lasse Gentzke, Landschaftsbau GmbH, Senden als wirtschaftlichsten Bieter zu einem Gesamtpreis von knapp 37.000 €. Abschließend hat sich der Gemeinderat noch mit Grundstücksangelegenheit beschäftigt.

 

drucken nach oben