Neuer Feldgeschworener und neuer Obmann für die Gemarkung Schießen

Neuer Feldgeschworener für Schießen

Das Amt des Feldgeschworenen hat in Bayern eine lange Tradition, die sich teilweise über Jahrhunderte zurückverfolgen lässt. Die Mitwirkung angesehener Gemeindebürger bei der Sicherung der Grundstücksgrenzen stellt auch heute noch einen Modellfall bürgernaher Verwaltung dar und ist ein wichtiges Ehrenamt. Mit Tatkraft und Ortskenntnissen unterstützen diese gewählten Freiwilligen die Vermessungsbeamten bei der Arbeit vor Ort, seien es z.B. Vermessungen neuer Grundstücke, die Abmarkung von Straßenbaumaßnahmen oder Grenzwiederherstellungen.

 

Es freut uns, dass vor einigen Tagen Herr Albert Hoffmann als neuer Feldgeschworener für die Gemarkung Schießen seinen Amtseid abgelegt hat. Die Gemeinde Roggenburg wünscht Herrn Hoffmann in der Ausübung des verantwortungsvollen Ehrenamtes eine stets glückliche Hand.

 

Bislang hat Herr Anton Moll die Geschicke der Feldgeschworenen in Schießen als Obmann koordiniert. Herr Moll hat dieses nun in jüngere Hände übergeben – künftig fungiert Herr Werner Bidell als Obmann. Bürgermeister Mathias Stölzle bedankt sich bei Herrn Bidell für die Übernahme dieser Zusatzaufgabe. Ein besonderer Dank und ein aufrichtiges Vergelt’s Gott gilt Herrn Anton Moll für die vielen aktiven Jahre im Amt der Feldgeschworenen und seinen stets pflichtbewussten und überaus engagierten Einsatz in dieser verantwortungsvollen Funktion. Dank und Anerkennung gelten ebenso Herrn Josef Ritter, der über ein Jahrzehnt als Feldgeschworener in Schießen aktiv gewesen ist.

drucken nach oben