Aktuelle Informationen zur Wasserversorgung

Logo mit Wappen

In der Sitzung vom 04.07.2017 informierte Bürgermeister Stölzle zum Thema "Wasserversorgung":

 

Im Nachgang zur Presseberichterstattung über die Sitzung des Gemeinderates vom 30.05.2017 sei bei Bürgerinnen und Bürger der Eindruck entstanden, dass die Trinkwasserqualität in Roggenburg minderwertig und das Trinkwasser nur eingeschränkt konsumiert werden könne. Auf eine entsprechende Nachfrage aus dem Gemeinderat führt Bürgermeister Mathias Stölzle aus, dass das Trinkwasser in allen Ortsteilen grundsätzlich unbedenklich genutzt und selbstverständlich auch getrunken werden könne. Das Trinkwasser in allen Ortsteilen entspricht in allen Punkten den Anforderungen der Trinkwasserverordnung.

 

Für den Bereich der Wasserversorgung Schießen wird das Trinkwasser auf Anordnung des Staatlichen Gesundheitsamtes zum Schutz vor einer Verkeimung, die aufgrund der baulichen Mängel am Altbestand der Anlage nicht hundertprozentig ausgeschlossen werden könne, gechlort. Die Chlorung erfolgt in einer so geringen Dosis, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen auch bei starkem Konsum nicht eintreten können. Es gibt nicht wenige Wasserversorger in Deutschland, die ihr Trinkwasser ständig chloren müssen. Die einzige Beeinträchtigung ist der teilweise unangenehme Chlorgeschmack.

 

Im Bereich der Wasserversorgung Roggenburg-Meßhofen-Ingstetten sind die Nitratwerte etwas erhöht, liegen mit zuletzt gemessenen 30,9 mg/l aber deutlich unter dem Grenzwert von 50 mg/l. In den Wasserversorgungen Biberach und Roggenburg sind Spuren der Pflanzenbehandlungs- und Schädlingsbekämpfungsmittel Atrazin und Desethyl-Atrazin nachweisbar, die aktuellen Werte liegen auch hier unter den Grenzwerten. Die Ergebnisse der letzten umfassenden Trinkwasseruntersuchung wurden im Mitteilungsblatt Februar 2017 veröffentlicht. Die vollständigen Laborberichte können in der Gemeindeverwaltung eingesehen werden.

 

Um auch künftig Trinkwasser in tadelloser Qualität abgeben zu können, ist allerdings  die Ertüchtigung der Wasserschutzgebiete dringend geboten. Die Gemeinde befindet sich hier mit allen Wassergewinnungsanlagen (Brunnen) in wasserrechtlichen Verfahren.

 

 

drucken nach oben