Breitbandausbau 2 - Förderbescheid übergeben

Mit der Übergabe des Förderbescheides an Bürgermeister Mathias Stölzle im Rahmen einer offiziellen Feierstunde des Bay. Staatsministeriums der Finanzen durch Minister Dr. Markus Söder am 10.07.2017 in München kann die Gemeinde Roggenburg den weiteren Ausbau des flächendeckenden Breitbandnetzes nun angehen.

 

Nachdem wir in Roggenburg die Bedeutung schneller Internetverbindungen bald erkannt haben und 2015 als erste Kommune in Schwaben in das Förderverfahren zum Breitbandausbau eingestiegen sind, werden im Rahmen des zweiten Förderverfahrens nun alle noch vorhandenen Lücken im ortsnahen Bereich mit schnellem Internet versorgt. Insbesondere die Haushalte im Mühlbergweg in Schießen, die aufgrund fehlender Kupferleitungen bislang über keinen Internetanschluss verfügen, profitieren von dem weiteren Breitbandausbau.

 

Der Freistaat Bayern fördert den Ausbau des Schnellen Internets in Roggenburg mit einem weiteren Zuschuss in Höhe von 183.580 EUR, insgesamt also mit 710.000 EUR. Die Gemeinde Roggenburg trägt mit 160.660 EUR bei. Zusammen mit dem Anteil aus 2015 investiert die Gemeinde Roggenburg einen beachtlichen Betrag in Höhe von 292.266 EUR in den Breitbandausbau.

 

Im Rahmen des Breitbandausbaues 2 wurden zwei Lose gebildet.

Für das Los 1 mit den Bereichen

  • Unteregger Mühle
  • Begonienweg und „Im Alber“ in Schießen
  • Mühlbergweg und Jägerweg in Schießen
  • Gewerbegebiet „Am Priel“ in Biberach
  • ortsnahe Bereiche um Roggenburg

hat der Netzbetreiber smartONE als günstigster Bieter den Auftrag erhalten.

 

Für das Los 2 mit dem Ortsteil Roggenburg hat die Telekom Deutschland GmbH als günstigster Bieter den Auftrag erhalten.

 

Nachdem die Regierung im Vorfeld die Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn erteilt hat, konnten beide Verträge bereits unterzeichnet werden, so dass mit dem tatsächlichen Ausbau baldmöglichst begonnen werden kann.

 

Übergabe Förderbescheid

Grossansicht in neuem Fenster: Übergabe Förderbescheid Breitbandausbau2

Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder und Bürgermeister Mathias Stölzle

 

Vertragsunterzeichnung smartONE

Grossansicht in neuem Fenster: Vertragsunterzeichnung smartONE 

Bürgermeister Mathias Stölzle und Martin Naber, Geschäftsführer smartONE

 

 

 Telekom erhält Zuschlag für Breitbandausbau in Roggenburg

  • Mehr Tempo: mit bis zu 50 MBit/s surfen
  • Rund 77 Haushalte können am dem vierten Quartal 2018 schnellere Anschlüsse nutzen

 

Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau für den Ortsteil Roggenburg gewonnen. Ab dem vierten Quartal 2018 können rund 77 Haushalte Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen. Die Gemeinde Roggenburg und Telekom haben dazu jetzt einen Vertrag unterschrieben. Die Telekom wird rund ein Kilometer Glasfaser verlegen und drei Verteiler aufstellen. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass nicht nur Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind, sondern auch Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud.

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom“, sagt Mathias Stölzle, Bürgermeister von Roggenburg. „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“

 

Wir danken der Gemeinde Roggenburg für das entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Peter Bohnacker, Projektleiter. „Wir versorgen Roggenburg mit der neuesten Internet-Technik und machen die Gemeinde damit zukunftssicher.“

„Wir freuen uns, dass wir mit unserem Angebot die Gemeinde überzeugen konnten,“ sagt Florian Goldhofer, Regio Manager der Telekom Deutschland GmbH. „Wir legen heute den Grundstein für die digitale Zukunft in Roggenburg. Das Netz wird immer auf dem neuesten Stand sein. Dafür werden wir sorgen.“

So läuft der Ausbau

Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Der Ausbau dauert in der Regel 18 Monate. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse nutzen.

So kommt das schnelle Netz ins Haus

Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen.

In der Regel werden in Roggenburg Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit/s an den Anschlüssen zur Verfügung stehen.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Vertragsunterzeichnung Telekom

 

von links: Deutsche Telekom Technik Peter Bohnacker, Deutsche Telekom Regio Manager Florian Goldhofer, Erster Bürgermeister Mathias Stölzle (Gemeinde Roggenburg), Breitbandpatin Frau Martina Gröger (Gemeinde Roggenburg)

 

drucken nach oben