ILEK verabschiedet - Ein Meilenstein ist geschafft

ILEK

Interkommunale Zusammenarbeit – ein Meilenstein ist geschafft!

Verabschiedung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) für die ILE Iller-Roth-Biber

 

Das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept der ILE Iller-Roth-Biber wurde am Dienstag, 21.01.2020 in der Schranne Illertissen im Rahmen einer gemeinsamen Stadtratssitzung bzw. (Markt-) Gemeinderatssitzung aller ILE-Kommunen der Öffentlichkeit präsentiert und zur Abstimmung gestellt. Landrat Freudenberger und der Leiter des Amtes für Ländliche Entwicklung für Schwaben, Herr Kreye haben in Ihren Grußworten die erfolgreiche Arbeit der interkommunalen Kooperation gewürdigt.

 

Über ein Jahr lang haben Bürgermeister, (Markt-)Gemeinde- und Stadträte sowie viele engagierte Bürgerinnen und Bürger aus den Kommunen Buch, Illertissen, Kellmünz a.d. Iller, Oberroth, Osterberg, Roggenburg und Unterroth über die Zukunft ihrer Heimat diskutiert. Der kommunale Zusammenschluss mit einer Vielzahl von geplanten Aktivitäten soll sicherstellen, dass die Region auch zukünftig innovativ und lebenswert bleibt. Alle Generationen sollen gute Lebensbedingungen vorfinden und vor allem junge Menschen motiviert werden, in der Region zu bleiben oder nach der Ausbildung wieder zurückzukehren.

 

In insgesamt zwei großen Arbeitskreisen mit zahlreichen themenbezogenen Arbeitsgruppen wie z.B. Wirtschaft und Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft oder Infrastruktur und Kultur konnte die engagierte Bürgerschaft ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge einbringen. Außerdem fanden regelmäßig Austauschtreffen der Bürgermeister statt. Fachgespräche zu den Themen „Landschaftspflege / Landschafts- und Gewässerentwicklung“ und „Selbstbestimmt Leben im Alter / Senioren“ wurden mit Unterstützung von Experten und Ehrenamtlichen vor Ort durchgeführt. Außerdem fand ein Jugendforum statt, in dem die Jugendlichen der Region die Möglichkeit hatten, ihrer Generation eine Stimme zu verleihen und sich in den Prozess einzubringen.

 

Als betreuendes Planungsbüro wurde das Team von Baader Konzept aus Gunzenhausen engagiert. Unter der Leitung von Frau Dr. Müller-Herbers wurden die Ideen aus dem umfangreichen Beteiligungsprozess in 130 Projektvorschläge gefasst, die den Kommunen als Arbeitsprogramm für die weitere Zusammenarbeit dienen. Dabei müssen natürlich Prioritäten gesetzt werden, welche Maßnahmen und Ideen als Erstes in Angriff genommen werden sollen und gute Aussicht auf Erfolg versprechen. Außerdem wurde eine umfassende Bestandsanalyse der Region durchgeführt und in dem ILE-Gutachten zusammengefasst.

 

Als zentrale Handlungsschwerpunkte können im ILEK die Gewährleistung eines selbstbestimmten Lebens im Alter, der Ausbau niedrigschwelliger Angebote für Senioren sowie der Erhalt und die Entwicklung der Arten- und Biotopvielfalt, des Landschaftsbildes und der Kulturlandschaft in der ILE-Region hervorgehoben werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt zum Beispiel auf der Sicherung und Verbesserung der örtlichen Nahversorgung. Zudem gibt es zahlreiche lokal angesiedelte Projektvorschläge, die der baulichen Aufwertung von Dorf, Stadt und Siedlung (z. B. Ortsbild, Gemeinschaftsleben) dienen.

 

Gute Chancen auf Umsetzung hat beispielsweise das Projekt „Niedrigschwellige Informationsstelle für Wohnen/Leben im Alter“, das als besonders vordringlich eingestuft wurde. Diese soll eine unabhängige Beratung vor Ort in der ILE-Region für Ältere und Angehörige ermöglichen und Informationen über Angebote und Dienstleistungen der unterschiedlichen Träger bündelt (z.B. Anpassung / Umbau von Wohnungen, Unterstützung bei der Pflege, Vermittlung von Hilfe zu Hause usw.). Die Innenentwicklung und das Bauen im Bestand soll unterstützt werden, um den Blick auf die zum Teil zahlreich vorhandenen leerstehenden landwirtschaftlichen Anwesen und mögliche Neu- und Umnutzungsmöglichkeiten zu lenken. Hierzu ist zunächst eine Veranstaltungsreihe vorgesehen, die praktische Informationen zu Umbau- und Sanierungs- sowie Fördermöglichkeiten bietet. Ein erster Schritt zur Stärkung der Innenentwicklung wurde bereits in interkommunaler Zusammenarbeit angegangen. Als ein ILE-Projekt wurde für alle Kommunen mit ihren Ortsteilen ein Innenentwicklungskataster erstellt und alle Baulücken, Brachflächen und Leerstände erfasst. Auch das für die Erhaltung der landwirtschaftlichen Wege wichtige Kernwegenetzkonzept wurde als ILE-Projekt bereits gemeinsam auf den Weg gebracht.

 

Die umfassende gemeindeübergreifende Arbeit der vergangenen Monate wurde im Rahmen einer interkommunalen Gemeinderatssitzung am 21.01.2020 in der Schranne Illertissen vorgestellt. Direkt im Anschluss haben alle sieben (Markt-)Gemeinde- und Stadtratsgremien das Konzept jeweils einstimmig beschlossen. Das so interkommunal beschlossene ILE-Konzept setzt einen herausragenden Meilenstein für die weitere Zusammenarbeit der sieben Kommunen. Das Konzept bildet jedoch auch gleichzeitig den Start für die nächste Phase, die der Umsetzungsbegleitung, die ebenfalls vom Amt für Ländliche Entwicklung unterstützt werden kann.

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: ILEK-Sitzung 21-01-2020 - 2

 

 

Grossansicht in neuem Fenster: ILEK-Sitzung 21-01-2020 - 1

 

drucken nach oben